Berte-Bratt-Forum

Herzlich Willkommen auf unserer kleinen Foruminsel
Aktuelle Zeit: 21.09.2020, 06:04

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Stefanie Gregg - Nebelkinder
BeitragVerfasst: 05.09.2020, 17:33 
Offline
sonnige Serengeti
Benutzeravatar

Registriert: 15.02.2007, 18:27
Beiträge: 2613
Wohnort: Bad Arolsen
Durch Zufall bin ich auf das Buch "Nebelkinder" von Stefanie Gregg gestoßen. Ich habe es gerade beendet und muss es unbedingt hier vorstellen.

München, 1945. Zusammen mit ihrer Mutter Käthe ist Ana aus Breslau geflohen. Käthe ist traumatisiert, und so ist es an Ana, für ihre Familie zu sorgen. Als sie ihre eigene Familie gründet, scheint der Krieg verwunden, doch ihre Tochter Lilith bleibt ihr seltsam fremd. Viele Jahre später steht Lilith vor einer großen Entscheidung: Ausgerechnet sie, die doch immer unter ihrer distanzierten Mutter gelitten hat, soll den Sohn ihrer besten Freundin bei sich aufnehmen. Da fährt Ana mit ihr nach Breslau und erzählt ihr endlich, was damals wirklich geschehen ist.

Eine berührende Familiengeschichte, die über drei Generationen bis in das 21. Jahrhundert reicht.

Das Buch ist in verschiedenen Zeitebenen geschrieben, abwechseln aus den Perspektiven von Ana (Mutter) Lilith (Tochter) und Käthe (der Großmutter). Käthe muss mit Ana im Winter aus Breslau vor der roten Armee flüchten, das Buch beschreibt in Rückblenden das Leben von Käthe, man begleitet Ana und schließlich auch Lilith, die sich von ihrer Mutter Ana nicht geliebt fühlt. Die unverheiratete Lilith wird vor die Herausforderung gestellt, ihr Patenkind bei sich aufzunehmen und sucht den Rat ihrer Mutter. Diese rät ihr (für Lilith völlig unverständlich) das Kind aufzunehmen und fordert Lilith auf, sie nach Breslau zu begleiten, wo sie sich die Schauplätze der Familiengeschichte ansehen und sie ihr (endlich) die komplette Familiengeschichte erzählt.

Ich habe diese Buch in nicht ganz 24 Stunden verschlungen. Das Buch hatte ich mir insbesondere ausgewählt, weil meine Oma aus Breslau stammt, aber nie viel über die Flucht und Vertreibung gesprochen hat. Es reden ja nicht alle Eltern/Großeltern über den Krieg und manchmal würde ich so gerne mehr wissen, aber man stochert wirklich "im Nebel". In einem Buch, das ich vor einiger Zeit las, wurde gesagt, dass die Erlebnisse so schlimm waren, dass man einfach nicht mehr darüber sprechen kann. Und ich glaube, das war bei meiner Oma der Fall.

Diesbezüglich hat mich ein Satz besonders berührt:

Zitat:
... Weil sie die Bruchstücke der vorherigen Generation nicht zusammenfügen konnte, weil die Auslassungen zu groß waren, weil die unerträglichen Schmerzen von Krieg und Flucht nicht mit dem Ende des Krieges aufgehört hatten. Sie wirkten weiter, in der Kriegsgeneration, in den Kriegskindern und auch in den Kriegsenkeln.... Es war auch nicht die Schuld der Elterngeneration, sie hatten zu viel erlebt, auch und gerade die kleinen Kinder, die all die unerträglichen Erlebnisse erleben mussten. Ohne sie überhaupt zu verstehen, die Zusammenhänge zu sehen, ohne eine Chance, sie zu reflektieren,sie waren Objekte des Krieges, Objekte der Zeit, sie hatten danach keine Worte für all dieses Leid sie schlossen es in sich, auch in dem Gefühl, dadurch ihre Kinder von all dem Schrecklichen entfern zu halten...


Zur Erklärung des Buchtitels hier ein Ausschnitt aus dem Buch:

Zitat:
Nebelkinder nennt man in der modernen Psychologie die Generation der Kriegsenkel (also mich und meine Generation). Dieser von Sabine Bode, einer Journalistin und Expertin auf dem Gebiet seelischer Kriegsfolgen geprägte Begriff bezeichnet jene Generation, die eigentltich nichts mehr mit dem Krieg zu tun hat und die dennoch bewusst oder meist unbewusst die Traumata ihrer Großelterngeneration, der Kriegsgeneration sowie ihrer Eltern, den Kriegskindern, übernommen hat.


Ich würde manchmal gerne wissen, warum ich so bin, wie ich bin und wie mich vielleicht das, was meine Großmutter erlebt hat, geprägt hat.

Interessanterweise hat Daniel gestern einen Bericht gehört, der genau das aufgriff: Es ging darin darum, dass Menschen, die jetzt sehr viel Angst vor Corona haben, in vorherigen Generationen irgendwann mal einen Angehörigen durch Seuchen wie die Pest, Cholera oder durch die spanische Grippe verloren haben. Das fand ich in Verbindung mit dem, was ich in diesem Buch gelesen habe, unglaublich interessant!

Das Buch bekommt von mir eine klare Leseempfehlung!

_________________
Bild LG Iris

Life ist better at the beach :) :sonne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Stefanie Gregg - Nebelkinder
BeitragVerfasst: 05.09.2020, 21:37 
Offline
muntere Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2007, 19:59
Beiträge: 2693
Wohnort: Hannover
Ich lese gerade: Ulrike Renk, Träume aus Samt
Ich habe in den letzten Tagen auch auf N3 einen Bericht zu dem Buch gesehen und erfahren, dass ich ein Nebelkind bin. Mein Vater ist auch in Breslau geboren, Iris und seine Eltern\ Grosseltern haben viele Jahre dort gelebt.

Vor knapp 25 Jahren haben wir vor Ort gesehen, an was sich mein Vater noch erinnert hat\ aus Erzählungen ihm bekannt war. Breslau ist eine schöne Stadt, da waren schon viele von überrascht. Wir haben dann auch verstanden, warum sich die Flüchtlinge in Hannover schnell eingelebt haben, denn Städte haben Parallelen.

_________________
Liebe Grüße von Christiane
***********************************
"Wenn Du ein Buch auf eine Reise mitnimmst, dann geschieht etwas Seltsames. Das Buch wird anfangen, Deine Erinnerungen zu sammeln. Du wirst es später nur aufschlagen müssen und schon wirst Du wieder dort sein, wo Du zuerst darin gelesen hast. Schon mit den ersten Worten wird alles zurückkommen - die Bilder, die Gerüche, das Eis, das Du beim Lesen gegessen hast." Mortimer Folchart


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Stefanie Gregg - Nebelkinder
BeitragVerfasst: 06.09.2020, 12:19 
Offline
gebildeter Gepard
Benutzeravatar

Registriert: 02.06.2014, 16:50
Beiträge: 606
Wohnort: Tirolerland - starkes Land
Ich habe mir das Buch direkt bestellt :yes

Die Theorie mit der Corona-Angst aufgrund von verstorbenen Familienmitgliedern hat in mir eine Saite zum Klingen gebracht. Ich halte mich ja fast schon "Übertrieben" an die Maßnahmen, sprich, trage Maske wo es nicht sein muss, reise nicht über Bundeslandgrenzen hinweg (Bezirksgrenze war schon das höchste der Gefühle) usw. Meine Oma (BJ 1922) hat mir immer erzählt, sie wären eigentlich 12 Geschwister gewesen, überlebt haben letztlich vier. Genaueres hat sie damals nicht erwähnt, nur "Man ist zu der Zeit halt an der Grippe gestorben. Das war einfach so". Rechnerisch kann es durchaus sein, dass der 2jährige, der 3 jährige... damals durchaus Opfer der spanischen Grippe waren.

_________________
Schian's Tagl! Ela

Gib allen Kinderträumen Flügel, lass sie fliegen hoch im Wind, dass alle Menschen sehen können, wie wichtig Kinderträume sind.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Hörbuch: Stefanie Zweig
Forum: Hörbücher / Hörspiele
Autor: Biene
Antworten: 0
Stefanie Gerstenberger
Forum: Sagas & Epen
Autor: Christiane
Antworten: 0
Stefanie Bachstein - Du hättest leben können (Arztfehler)
Forum: Zeitgeschehen - Schicksale - Tatsachen
Autor: Rabea
Antworten: 0

Tags

Kinder

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Bücher, Erde, Liebe

Impressum | Datenschutz