Berte-Bratt-Forum

Herzlich Willkommen auf unserer kleinen Foruminsel
Aktuelle Zeit: 31.07.2021, 23:00

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Eva Völler
BeitragVerfasst: 07.04.2021, 16:56 
Offline
aufmerksame Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 15.02.2007, 15:59
Beiträge: 7066
Wohnort: Bottrop
Ich lese gerade: Veronica Henry "Für immer am Meer"
Die Ruhrpott-Saga von Eva Völler

Band 1: Ein Traum vom Glück

Essen 1951: Nach der Flucht aus der Kriegshölle Berlin hat die junge Katharina Unterschlupf bei der Familie ihres verschollenen Mannes gefunden. Aber das Zusammenleben mit der barschen, zupackenden Schwiegermutter auf engem Raum fällt der lebenshungrigen Frau schwer. Sie will ein besseres Leben für sich und ihre beiden Töchter. Mit trotziger Entschlossenheit versucht sie, ihrem ärmlichen Umfeld zu entfliehen. Doch dann begegnet sie dem traumatisierten Kriegsheimkehrer Johannes ...

Band 2: Ein Gefühl von Hoffnung

Im Ruhrgebiet des Jahres 1959 rauchen noch überall die Schlote, aber die Kohlekrise hat bereits eingesetzt, und unruhige Zeiten werfen ihre Schatten voraus. Die junge Buchhändlerin Inge wohnt immer noch in Oma Mines Siedlungshäuschen, ebenso wie ihre 17-jährige Schwester Bärbel, die mit ihrem rebellischen Verhalten häufig für Ärger sorgt. Schon lange steht fest, dass Inge in diesem Jahr endlich ihren Jugendfreund heiraten und eigene Wege gehen wird. Ein wohlgeordnetes Leben liegt vor ihr. Doch dann bahnen sich Konflikte an, die den Zusammenhalt in der Familie auf eine harte Probe stellen ...

Band 3: Eine Sehnsucht nach morgen

Ruhrpott, 1968: Flowerpower, Studentenbewegung, Arbeitskampf. Als Bärbel nach dem Medizinstudium in ihre Heimatstadt Essen zurückkehrt, spiegelt sich die Zerrissenheit der Gesellschaft auch in ihrer eigenen Familie wider: Die Schwester und ihr Schwager kämpfen mit privaten und beruflichen Schwierigkeiten, für die es keine Lösung zu geben scheint, und ihr Bruder setzt mit politischen Aktionen seine Zukunft aufs Spiel. Doch vor dem größten Problem steht Bärbel selbst, als sie den Mann wiedersieht, den sie früher für die Liebe ihres Lebens hielt ...


Ich habe die beiden ersten Bände gelesen, Band 3 ist ist gerade erst erschienen.
Eva Völler nimmt uns mit nach ins Essen der Nachkriegszeit.

Wer den Ruhrpott und seine Zechensiedlungen kennt, wird vieles wiedererkennen. Die Siedlung, die Kumpel und ihre Frauen, der Zusammenhalt der Nachbarschaft, das verwendete Ruhrpottplatt, vieles kenne ich auch aus meiner eigenen Familiengeschichte und meinem Umfeld. Eva Völler erzählt das alles mit großem Charme und viel Lokalkolorit.
Auch die Probleme der Nachkriegszeit, Alt-Nazis, traumatisierte Spätheimkehrer, zerbrochene Lebensentwürfe werden spannend in die Geschichte eingebaut.
Im ersten Band ist Katharinas Geschichte der Schwerpunkt. Mit zwei kleinen Kindern flüchtet sie am Kriegsende aus Berlin zur unbekannten Schwiegermutter nach Essen. Katharinas Mann Karl wird vermisst, nur Oma Mine klammert sich stur daran, dass ihr Sohn noch lebt. Eines Tages steht Johannes, Mines Enkel, als Spätheimkehrer vor der Tür und komplettiert die Wohngemeinschaft im kleinen Zechensiedlungshaus.
Katharina ist Schneiderin mit großen Träumen. Oma Mine ernährt die Familie mit dem eigenen Garten, Johannes kümmert sich um alles andere und geht wie so viele Männer in den Bergbau. Nach und nach verarbeitet er seine traumatische Zeit in der Kriegsgefangenschaft und schleicht sich langsam in Katharinas Herz.
Stan und Hanna sind sehr unterhaltsame Nebenfiguren, ebenso wie Nachbarin Elfriede und ihre Sippe.
Das Ende des ersten Bandes hat mich allerdings schockiert.

Der zweite Band erzählt von Katharinas Tochter Inge. Um das Ende des ersten Bandes nicht zu verraten, will ich jetzt nicht zuviel erzählen. Aber auch ihre Träume warten noch auf Erfüllung.
Inges Schwester Bärbel ist mittlerweile ein Teenager und scheut keine Konfrontation mit einem alten Nazi, der ihr als Geschichtslehrer zusetzt.
Hanna hat die Siedlung verlassen und Stan und Johannes kämpfen weiterhin für die Rechte der Kumpel.

Mir hat gut gefallen, dass ich zu vielen Dingen Bilder im Kopf hatte. Ob das nun der Baldeneysee waren oder der Kaffee am Ende eine Einkaufsbummels im Café Overbeck.
Vieles aus dem Leben der Kumpel kannte ich aus Erzählungen meines Vaters, der als junger Mann mit 17 Jahren die Schule verlassen musste und in den Bergbau ging, um seine Mutter und seine Schwester zu ernähren.

Eine wirklich schöne Reihe, auch wenn ich sie nicht ganz so mitreißend finde wie Carmen Korns Jahrhundert-Trilogie.
Für mich ist hier vor allem der Bezug zum Ruhrpott interessant. Den dritten Band werde ich sicherlich auch lesen.

_________________
Bild Liebe Grüße Ulrike
In einer Welt, in der du alles sein kannst: Sei freundlich!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eva Völler
BeitragVerfasst: 07.04.2021, 17:17 
Offline
muntere Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2007, 19:59
Beiträge: 3080
Wohnort: Hannover
Bis vor einigen Tagen hätte ich schwören können, dass Du diese Reihe bereits vorgestellt hast, aber die Suche fand nichts. Für den zweiten Band "Ein Gefühl von Hoffnung" wurde ausgezeichnet. Den habe ich auch im Regal stehen, aber sinnvoll ist -so sagt man- erst Band eins zu lesen. Irgendwann. :grins

Update: 12.4.2021 - Habe nun auch Band 1 und daher rückt der Lesezeitpunkt für 1+2 näher.

_________________
Liebe Grüße von Christiane
***********************************
"Wenn Du ein Buch auf eine Reise mitnimmst, dann geschieht etwas Seltsames. Das Buch wird anfangen, Deine Erinnerungen zu sammeln. Du wirst es später nur aufschlagen müssen und schon wirst Du wieder dort sein, wo Du zuerst darin gelesen hast. Schon mit den ersten Worten wird alles zurückkommen - die Bilder, die Gerüche, das Eis, das Du beim Lesen gegessen hast." Mortimer Folchart


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eva Völler
BeitragVerfasst: 07.04.2021, 19:23 
Offline
tiefsinniger Tiger
Benutzeravatar

Registriert: 02.06.2014, 16:50
Beiträge: 855
Wohnort: Tirolerland - starkes Land
Danke für den Hinweis, dass jetzt Band3 erschienen ist. Die 2 ersten habe ich verschlungen, mein Papa war ja aus Herne, und so habe ich einiges über seine Heimat gelernt.

_________________
Schian's Tagl! Ela

Gib allen Kinderträumen Flügel, lass sie fliegen hoch im Wind, dass alle Menschen sehen können, wie wichtig Kinderträume sind.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eva Völler
BeitragVerfasst: 08.04.2021, 08:59 
Offline
gebildeter Gepard
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 10:02
Beiträge: 533
Wohnort: Hamburg
Ich habe die ersten beiden ja auch gelesen - muss aber auch sagen, dass Carmen Korn (da habe ich natürlich den Hamburg Bezug) oder die Wunderfrauen von Stephanie Schuster mir etwas besser gefielen.

_________________
Viele Grüsse

Wibke :lesen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eva Völler
BeitragVerfasst: 12.04.2021, 19:13 
Offline
treue Thomsongazelle
Benutzeravatar

Registriert: 18.02.2007, 23:20
Beiträge: 268
Wohnort: Südhessen
Ich lese gerade: Becoming - Michelle Obama
Habe auch ersten beiden Bände gelesen und sie gefallen mir besser als die Serie von Carmen Korn, aber nicht ganz so gut wie die Wunderfrauen.
Muss mir dringend noch Band 3 zulegen :yes

_________________
Liebe Grüße vom Julchen
:lesen
I declare after all there is no enjoyment like reading!
Pride and Prejudice, Jane Austen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eva Völler
BeitragVerfasst: 21.04.2021, 16:21 
Offline
muntere Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2007, 19:59
Beiträge: 3080
Wohnort: Hannover
Ich habe am Sonntag begonnen mit der Ruhrpott-Saga und habe vorhin den zweiten Band beendet. Unbestreitbar lassen sich die Bücher gut lesen und sie haben mich gut unterhalten.

Soweit ich die Saga nach 2/3 beurteilen kann, kommt sie für mich nicht an die Trilogien/ Familiensagas á la Carmen Korn, Cora Stephan (Margo) (umfasst längeren Zeitraum), Brigitte Riebe, Ulrike Renk, PDD etc. heran. Ein Unterschied ist hier die Konzentration auf einen Erzählstrang, nur wenig Perspektivwechsel und im Vergleich zu diesen wird nur wenig geschichtlicher, historischer Hintergrund vermittelt. Es wird nur oberflächlich angesprochen, aber kaum vertieft, es ist eben Lübbe:-). Das Glossar ist daher auch nur kurz und auf ein Personenverzeichnis wurde gleich ganz verzichtet. Beide Bände sind gut lektoriert, denn ich habe so gut wie keinen Fehler gefunden. Das ist mir auch wichtig, denn über Fehler kann ich berufsbedingt nur schwer hinweg lesen.

"Sprachlich" hatte ich keine Probleme mit dem Buch und habe so manches Mal meine Mülheimer Urgroßmutter vor Augen gehabt, wie sie vielleicht in Essen Wäsche gekauft und anschließend ein Stück Torte im Café Overbeck genossen hat. Durch meine Freundin in Essen kenne ich auch den Baldeneysee und somit ein bisschen Lokalkolorit, dem ich nachspüren kann.

Der zweite Band hat mir etwas besser als der Sagaauftakt gefallen. Die Personen werden allesamt gut beschieben, das versteht die Autorin, von der ich vorher nichts gelesen hatte.

Sicher werde ich den dritten Band irgendwann auch lesen, weil ich auch neugierig bin, wie Bärbels Weg sein wird.

_________________
Liebe Grüße von Christiane
***********************************
"Wenn Du ein Buch auf eine Reise mitnimmst, dann geschieht etwas Seltsames. Das Buch wird anfangen, Deine Erinnerungen zu sammeln. Du wirst es später nur aufschlagen müssen und schon wirst Du wieder dort sein, wo Du zuerst darin gelesen hast. Schon mit den ersten Worten wird alles zurückkommen - die Bilder, die Gerüche, das Eis, das Du beim Lesen gegessen hast." Mortimer Folchart


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eva Völler
BeitragVerfasst: 07.07.2021, 08:19 
Offline
muntere Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2007, 19:59
Beiträge: 3080
Wohnort: Hannover
Band drei der Ruhrpott-Saga ist nun auch bei mir eingezogen und bei der Gelegenheit habe ich entdeckt, dass es bald schon wieder eine neue Geschichte als Saga von ihr gibt.

17.7. Band drei habe ich jetzt auch gelesen und hat mir Spaß gemacht, diesen zu lesen.

ET: 26. November 2021
Die Dorfschullehrerin: Was die Hoffnung verspricht
1961. Als die junge Lehrerin Helene von der Großstadt ins ländliche, erzkatholische Hessen versetzt wird, begegnet man ihr zunächst mit Ablehnung. Der althergebrachte drakonische Erziehungsstil, die Gleichgültigkeit der Kollegen: Für die engagierte Helene ist es ein Kampf gegen Windmühlen. In Tobias, dem anfangs wortkargen, später jedoch deutlich zugänglicheren Landarzt, findet sie schließlich einen Verbündeten. Niemand ahnt: Ihre Versetzung aufs Land war kein Zufall. Denn mitten durch den Landstrich zieht sich die Grenze zur "Ostzone" ...

ET: 27. Mai 2022
Die Dorfschullehrerin: Was das Schicksal will
"Die Dorfschullehrerin" geht weiter! Helene kehrt nach Kirchdorf zurück. Band 2 der neuen Saga.

_________________
Liebe Grüße von Christiane
***********************************
"Wenn Du ein Buch auf eine Reise mitnimmst, dann geschieht etwas Seltsames. Das Buch wird anfangen, Deine Erinnerungen zu sammeln. Du wirst es später nur aufschlagen müssen und schon wirst Du wieder dort sein, wo Du zuerst darin gelesen hast. Schon mit den ersten Worten wird alles zurückkommen - die Bilder, die Gerüche, das Eis, das Du beim Lesen gegessen hast." Mortimer Folchart


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eva Völler
BeitragVerfasst: 09.07.2021, 16:11 
Offline
kommentierender Klippschliefer
Benutzeravatar

Registriert: 20.06.2021, 21:15
Beiträge: 26
Ich habe so viele Parallelen zu meinem Leben gefunden, bin ja in Essen in einem Bergarbeiterstadtteil groß geworden. Daher kannte ich auch viele Plätze und die Bergarbeiterhäuser mit großen Gärten, meine Oma und meine Tante hatten so eines. Meine Puppe hieß auch Claudia, mein Vater und mein Schwiegervater Heinz waren unter Tage, mein Schwiegervater hätte gut der Kumpel von Johannes sein können. Mein Vater ist dann vom Straßenbahnfahrer zur Gewerkschaft gegangen - zumindest am Ende des ersten Bandes war das ja auch noch ein Weg für Johannes.

Die Kirmes kannte ich auch noch an dem beschriebenen Standort - und meine Mutter hat unsere komplette Garderobe genäht und sogar Brautkleider für ihre Schwägerinnen.

Ich merke, ich bin ein richtiges Ruhrpottkind und kann das alles so bestätigen - lediglich der Dialekt hat mich beim Hörbuch etwas gestört, der war nicht ganz echt sondern eher nur abgelesen. Wird aber auch nur einem Ruhrpottler auffallen :hihihi

_________________
I am, what I am


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eva Völler
BeitragVerfasst: 15.07.2021, 12:29 
Offline
tiefsinniger Tiger
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 07:58
Beiträge: 983
Wohnort: Mölln, Schleswig Holstein
Das geht mir auch oft so bei Hörbüchern, wenn das nicht wirklich authentisch ist. So gut die Sprecher auch sein mögen, wären dann doch meist "Muttersprachler" besser bei der Besetzung des Vorlesers.

_________________
Gruß Biene Bild

Ich bin, wie ich bin. :teufel
Die einen kennen mich.
Die anderen können mich!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Eva Völler
Forum: Freche Frauen
Autor: Tani
Antworten: 0
Eva Völler
Forum: Fantasy in der Kinder- und Jugendliteratur
Autor: Alex
Antworten: 4

Tags

Bau, Berlin, Bild, Erde, Essen, Familie, Frauen, Garten

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Bücher, Erde, Liebe

Impressum | Datenschutz