Berte-Bratt-Forum

Herzlich Willkommen auf unserer kleinen Foruminsel
Aktuelle Zeit: 06.08.2020, 00:05

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 16.01.2015, 22:08 
Offline
muntere Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2007, 19:59
Beiträge: 2655
Wohnort: Hannover
Ich lese gerade: Julia Kröhn; Riviera - Der Traum vom Meer
-----Den Bereich können wir immer noch verschieben, ich geh auch in mich :nick----------------

Wie versprochen, stelle ich nun ein Buch vor, was ich vorab lesen durfte und vor dessen Anschaffung ich nun abrate.

Glückliche Menschen küssen auch im Regen, ET: 12. Januar 2015
Originaltitel: Les gens heureux lisent et boivent du café
von Agnès Martin-Lugand, 208 Seiten, 14,99 €

- Unser Lieblingsbuch für kalte Wintertage - Verlagsaufdruck

Buchrückseite:
Was bleibt, wenn man alles verliert, was man je geliebt hat?

Seitdem ihr Mann Colin und ihre Tochter Clara bei einem Unfall starben, lebt Diane zurückgezogen. Der Einzige, den sie in ihre Wohnung lässt, ist ihr Freund Félix, mit dem sie bis vor einem Jahr ein Literaturcafé betrieben hat. Eines Tages jedoch beschließt sie Hals über Kopf, Paris zu verlassen und nach Irland zu ziehen, was ursprünglich einmal Colins Traum war. Ihr Ziel heißt: Mulranny. In dem kleinen Dorf am Meer hofft sie ein neues Leben aufbauen zu können – an einem Ort, an dem Claras Lachen nie erklang. Sie hätte aber nie erwartet, dass es ausgerechnet im regnerischsten Kaff der Welt jemanden gibt, der wieder Licht in ihr Leben bringt …


Agnès Martin-Lugand ist Psychologin und war sechs Jahre im Rahmen eines Kinderschutzprogramms tätig. Seit dem Riesenerfolg von Glückliche Menschen küssen auch im Regen, das demnächst verfilmt wird, widmet sie sich nur noch dem Schreiben. Agnès Martin-Lugand lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in der Normandie.

Meine Gedanken:
Das Thema des Romans und das Cover gefielen mir gut. Ich war gespannt, wie man auf knapp 200 Seiten die Handlung gestaltet, Dianes Rückblenden in die Vergangenheit und einen Ausblick in eine lebenswerte Zukunft gestaltet. Es erschien mir schwierig und leider ist der Autorin nicht geglückt, das Thema in einem Roman für mich zufriedenstellend zu gestalten. Rückblenden in die Zeit als glückliche Familie oder als Betreiberin des Café "Glückliche Menschen" oder zum Beginn der Freundschaft mit Félix sucht man vergeblich. Das Buch ist flüssig geschrieben, doch die geschriebenen Worte haben mich nicht gepackt. Unerklärlich bleibt für mich die Angriffslustigkeit von Diane gegenüber Edward und dann der Wechsel über Waffenstillstand zu "wir mögen uns". Ich habe verbindende Handlung vermisst, es schien mir Text zu fehlen, mir fehlten Dialoge. Viele Figuren im Buch haben überreagiert und durch diese Handlungen mich genervt.

Der Beginn und die letzten beiden Kapitel sind gelungen, da zeigte sich die Psychologin als Autorin. Ich finde es wirklich schade, dass das Debüt so missglückt ist und der Roman auf 200 Seiten für mich zusammengekürzt scheint und die Handlung besser hätte erzählt werden können.

Für mich ist es kein Lieblingsbuch für kalte Wintertage, denn kuschlig warm wurde mir nicht mit diesem Nikotinbüchlein. Ehrlich, auf nahezu jeder Seite wird geraucht, eine Zigarette angezündet - die Zigaretten sind der durchlaufende Faden in der Handlung. Man meint den Qualm zu riechen. Auf dem Fotocover der Originalausgabe ist auch eine im Café rauchende Frau abgebildet.
Wählt man den Buchtitel sollte man doch auch zumindest zwischen den Buchdeckeln vom Kuss im Regen lesen.

Das Buch lässt mich kopfschüttelnd zurück, wie dieses auf dem franz. Markt eine begeisterte Leserschaft gefunden hat und nun auch Verlag in D., sowie Verfilmungsrechte verkauft werden konnten. Der dünne Roman war für mich das schwächste Buch, was ich seit Jahren gelesen habe. Auf den wenigen Seiten stand nicht viel, mit dem ich mich wohl gefühlt habe und nachvollziehen kann.

_________________
Liebe Grüße von Christiane
***********************************
"Wenn Du ein Buch auf eine Reise mitnimmst, dann geschieht etwas Seltsames. Das Buch wird anfangen, Deine Erinnerungen zu sammeln. Du wirst es später nur aufschlagen müssen und schon wirst Du wieder dort sein, wo Du zuerst darin gelesen hast. Schon mit den ersten Worten wird alles zurückkommen - die Bilder, die Gerüche, das Eis, das Du beim Lesen gegessen hast." Mortimer Folchart


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.02.2015, 14:09 
Offline
eifrigster Elefant
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 22:15
Beiträge: 1574
Ich lese gerade: nur Schrott, der ungefähr 1 Gehirnzelle erfordert
Also, 80% aller Danielle Steel Bücher sind ja eh nur als Pausenfüller tauglich, aber "The Klone and I" ist sowas von unterirdisch, das geht nicht mal beim Arzt im Wartezimmer.

_________________
LG ~ Schussel X Griffindor by birth, Slytherin at heart!
~ Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. - J.L.Borges ~


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 08.04.2015, 16:22 
Offline
aufmerksame Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 15.02.2007, 14:19
Beiträge: 6786
Wohnort: Mauer
Ich lese gerade: Nesthäkchen
Reiseführer Ostfriesland
Ich habe es durchgehalten und immer und immer und immer wieder den Kopf geschüttelt! Liebe auf den letzten Klick ... wer Bücher mag, die sich um SM-Spielchen drehen, der ist hier richtig, wer nicht, der sollte die Finger weglassen und bloß nicht auf die Kurzbeschreibung reinfallen, denn es dreht sich zu 90% um irgendwelche Fessel-Spielchen :kopfschuettel .

Das Internet steckt voller Männer. Man muss sie nur finden!
Nach ihrer Scheidung will Lizzy Rosenmüller noch einmal so richtig durchstarten – mit einem Traummann an ihrer Seite. Den Richtigen zu finden ist allerdings alles andere als einfach, und so stürzt Lizzy sich kurzerhand in das Abenteuer Singlebörse. Unerschrocken klickt sie sich durch die Männerwelt und probiert von romantisch-schüchternen Treffen bis hin zu aufregenden Fesselspielen alles aus. Natürlich muss sie auch einige Frösche küssen, aber jeder Mr. Wrong begleitet sie ein Stückchen als Mr. Right, eröffnet ihr neue Horizonte und zeigt ihr, dass sie immer noch fühlen und lieben kann. In der steten Hoffnung, eines Tages die Singlebörse samt Mann, Humor und gesundem Verstand verlassen zu können, entdeckt Lizzy Rosenmüller die Welt des Online-Datings – und ganz nebenbei sich selbst. Ein Buch darüber, wie man auf Umwegen den Richtigen findet. Romantisch, sexy und liebenswert.

_________________
Bild Liebe Grüße
Rabea
Bild

Gedanklich am Meer Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18.05.2015, 12:22 
Offline
eifrigster Elefant
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 22:15
Beiträge: 1574
Ich lese gerade: nur Schrott, der ungefähr 1 Gehirnzelle erfordert
Falls sich noch jemand ausser mir durch Zeitungsartikel wie "Emma Thompson dreht in Deutschland" angeregt fühlen sollte, Falladas "Jeder stirbt für sich allein" zu lesen: Lasst es!

Das Buch ist dumm, weil alle in dem Buch dumm sind, und nicht mal als Stilmittel des Autors. Nicht, dass es nicht lesbar war, es ist ein langsames aber nicht langweiliges Buch, und der Autor kann mehr oder weniger flüssig Sätze aneinanderreihen. Aber das kann Barbara Cartland auch, und da fühlt man sich höchstens von einer der handelnden Personen genervt, nicht von allen.

Wartet auf den Film, Emma Thompson und Brendan Gleeson sind so gute Schauspieler, die machen da sicher was draus!

_________________
LG ~ Schussel X Griffindor by birth, Slytherin at heart!
~ Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. - J.L.Borges ~


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18.05.2015, 13:17 
Offline
eifrigster Elefant
Benutzeravatar

Registriert: 18.02.2007, 15:48
Beiträge: 1609
Wohnort: Gießen
Ich möchte auch eine Lesewarnung aussprechen, und zwar für Der Tag, als wir begannen, die Wahrheit zu sagen von Susan Juby. Ein völlig wirres seltsames Buch.

Zum Inhalt: Normandy und ihre beiden Freunde Dusk und Neil besuchen die 11. Klasse einer Kunstschule. Dort werden immer wieder die verschiedensten Projekte bearbeitet. Kein Schüler ist wirklich normal. Es wimmelt nur so von schrägen Typen.

Aus einer Laune heraus beschließen die drei, ein Wahrheitskomitee zu gründen. Sie fangen an, ihre Mitschüler ganz direkt auf persönliche Geheimnisse anzusprechen. Und setzen damit so einiges in Gang.

Während sie die Wahrheit der anderen ergründen, wird vor allem Normandy klar, dass sie auch die Wahrheit in ihrer eigenen Familie betrachten muss. Die ist nämlich alles andere als normal.


Ich muss sagen, ich weiß nicht recht, was ich zu diesem Buch schreiben soll. Ich fand, dass das Thema spannend klang. Ist es an und für sich auch wirklich. Normandy kommt aus einer sehr seltsamen Familie, in der sich alles um ihre große Schwester dreht, die mit Graphic Novels, in denen sie die Familie schlecht dastehen lässt, berühmt wurde. Nichts darf Normandy zu Hause, alles könnte die ach so tolle Keira stören. Keinen interessiert es, dass Norm darunter leidet, dass sie in den Graphic Novels wie eine Idiotin dargestellt wird. Als Keira plötzlich vom College zurück kommt und sich noch seltsamer verhält als sonst, beginnt Normandy, die Wahrheit zu ergründen.

Insgesamt ist das wirklich interessant, die ganzen Dynamiken, die sich durch die Wahrheitssuche ergeben, sind spannend mitzuverfolgen. Das Problem ist, das Buch hat einen ganz seltsamen Stil. Es ist als Essay geschrieben, das Norm als Schulprojekt für kreatives Schreiben abgibt. Dabei fehlt in der ersten Hälfte komplett ein roter Faden. Sie springt in der Erzählung von einem Thema zum nächsten, kommt nicht auf den Punkt, berichtet seitenweise völlig belanglose Sachen. Es kam mir wirklich nicht wie eine zusammenhängende Geschichte vor. Das wird zum Ende des Buches hin besser, aber bis dahin hätte ich das Buch ziemlich oft am liebsten in die Ecke gepfeffert. Es wird auch nicht dadurch besser, dass Norm mit Hilfe von Fußnoten mit ihrer Lehrerin kommuniziert und so noch mehr belanglose Informationen in die Geschichte einbaut. Diese Fußnoten kann man auch überlesen (habe ich zum Teil gemacht), die Lesbarkeit der Geschichte verbessern sie so oder so auf jeden Fall nicht.

Am Ende war ich wirklich gespannt, was noch alles passiert, wie sich alles entwickelt. Wirklich empfehlen kann ich dieses Buch aber trotz des interessanten Schlussteils nicht. Dafür ist der Anfangsteil zu langwierig und konfus.

Zielgruppe des Buches sind übrigens Leser ab 12. Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, dass es in dieser Altersklasse besser ankommt. Ich hätte es mit 12 auf jeden Fall noch weniger lesen wollen als jetzt.

_________________
Liebe Grüße,
Julia

“Books are the plane, and the train, and the road. They are the destination, and the journey. They are home.”
Anna Quindlen in "How Reading Changed My Life"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18.05.2015, 15:12 
Offline
muntere Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2007, 19:59
Beiträge: 2655
Wohnort: Hannover
Ich lese gerade: Julia Kröhn; Riviera - Der Traum vom Meer
Das geheime Leben der Violet Grant - Beatriz Williams

Broschiert: 576 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag (11. Mai 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3764505443
ISBN-13: 978-3764505448
Originaltitel: The Secret Life of Violet Grant

Kurzbeschreibung:
Manhattan, 1964. Vivan Schuyler hat das Undenkbare getan: Sie hat dem glamourösen Upperclass-Leben ihrer Familie den Rücken gekehrt, um Karriere als Journalistin zu machen. Als sie herausfindet, dass sie eine skandalumwitterte Großtante hat, ist ihr Spürsinn geweckt …

Berlin, 1914. Die junge Physikerin Violet erträgt ihre Ehe mit dem älteren Professor Grant nur, um ihren Forschungen nachgehen zu können. Doch plötzlich bricht der Erste Weltkrieg aus – und ein geheimnisvoller Besucher stellt Violet vor eine Entscheidung mit dramatischen Folgen.

Zur Autorin:
Beatriz Williams besitzt Abschlüsse der amerikanischen Universitäten Stanford und Columbia. Während sie als Beraterin in London und New York arbeitete, versteckte sie ihre Schreibversuche zunächst auf ihrem Laptop. Heute schreibt sie in ihrem Haus an der Küste Connecticuts, wo sie mit ihrem Mann und ihren vier Kindern lebt.

Meine Meinung:
Wenn ich ein Buch abbreche, dann in der 100 Seitenfrist, häufig auch früher. Dieses Buch las ich einer Leserunde und zwischen den Seiten 200 bis 400 musste ich sehr mit mir kämpfen kapitelweise weiterzulesen. Ich war dem Abbrechen sehr nah und wenn es kein LR-Buch gewesen wäre, hätte ich auch nicht so lang mit mir gekämpft. Ich habe mich sehr schwer getan mit dem Buch und viel den Kopf geschüttelt und mich gefragt, ob ich dieses Lesevergnügen verdient habe und meine Lesezeit doch eigentlich zu kostbar ist, jene für diese Art Literatur zu vergeuden. Was hat mir nicht gefallen? Die Handlung hatte keinerlei Tiefgang, es ging in beiden Vergangenheitsgeschichten um junge Frauen, deren Leben recht parallel verläuft. Die Autorin erzählt kapitelweise abwechselnd von den beiden Damen. Die eine, "Violet" Wissenschaftlerin aus NY, die erst in GB, dann in Berlin kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges lebt. Aufgrund der in Deutschland spielenden Handlung sollte doch der deutsche Lesermarkt von größerem Interesse für den Absatz sein. Violet gerät an einen grässlichen Prof., dem es gelingt das unerfahrene Mädchen so unter seine Fittiche zu nehmen, dass sie ihm als seine Bettgefährtin jederzeit bereitwillig zur Verfügung steht. Neben Violet teilt er sein sexuelles Vergnügen auch noch mit weiteren Gespielinnen. Diese Szenen sind einfach eklig und Violet, die sehr intelligent sein soll, lässt dieses mit sich geschehen, unterstützt ihn auch weiterhin sehr in seiner Forschungsarbeit. Die andere, "Vivian"/ Großnichte von Violet, lebt in NY und verliebt sich hoppladihopp in einen jungen Arzt, mit dem sie z.B. noch am Kennlernabend Bettgymnastik macht. Diese Geschichte spielt Mitte der 60er und Vivians Geschichte ist erst recht farblos und die Personen im Buch bleiben unsympathisch.

Zumindest möchte ich aber lobend erwähnen, dass sich die letzten 150 Seiten wirklich gut lesen lassen, da wurde es spannend, Sex trat in den Hintergrund und ich habe es ohne Qual beenden können. Wobei ich und ich vermute andere Leser womöglich nicht bis zu diesen Seiten durchhalten. Ich glaube schon, dass die Geschichte, anders erzählt, Potential gehabt hätte, doch mit dem Klappentext hatte ich mir viel mehr erwartet. Violets Weggefährten sind Wissenschaftler, die uns auch 100 Jahre später noch viel sagen, doch im Buch bleiben sie nur Namen in der Geschichte.

Das Cover des Buches konnte mich schon nicht so richtig locken, allerdings konnte mich der Klappentext neugierig machen. Leider kommt das Buch nun gar nicht an meine Vorstellungen der womöglichen Handlung und der Personenentwicklung heran.

_________________
Liebe Grüße von Christiane
***********************************
"Wenn Du ein Buch auf eine Reise mitnimmst, dann geschieht etwas Seltsames. Das Buch wird anfangen, Deine Erinnerungen zu sammeln. Du wirst es später nur aufschlagen müssen und schon wirst Du wieder dort sein, wo Du zuerst darin gelesen hast. Schon mit den ersten Worten wird alles zurückkommen - die Bilder, die Gerüche, das Eis, das Du beim Lesen gegessen hast." Mortimer Folchart


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18.05.2015, 20:49 
Offline
eifrigster Elefant
Benutzeravatar

Registriert: 15.02.2007, 22:47
Beiträge: 1765
Wohnort: Berlin
Ich habe Ende letzten Jahres "Jeder stirbt für sich allein" gelesen und fand es großartig! So unterschiedlich sind die Geschmäcker...

_________________
Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte.

Arthur Schopenhauer


Liebe Grüße
Inga


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18.05.2015, 23:09 
Offline
eifrigster Elefant
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 22:15
Beiträge: 1574
Ich lese gerade: nur Schrott, der ungefähr 1 Gehirnzelle erfordert
Inga, das letzte Kapitel fand ich sehr gut!

_________________
LG ~ Schussel X Griffindor by birth, Slytherin at heart!
~ Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. - J.L.Borges ~


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 15.11.2015, 23:01 
Offline
aufmerksame Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 15.02.2007, 14:19
Beiträge: 6786
Wohnort: Mauer
Ich lese gerade: Nesthäkchen
Reiseführer Ostfriesland
Ich habe mich durch "Honigtot" von Hanni Münzer gequält. Welch schlechtes Buch! Zum einen war mir die Sprache zu modern, dann stellenweise zu gestelzt und gestellt und dann mussten gefühlte 100 Problem-Themen in einem Buch abgehandelt werden, das eigentlich mit seinem Hauptthema schon mehr als genug zu tun hatte.

:fueringa :fueringa :fueringa Neben der Judenverfolgung und dem Nazi-Regime kommt das Künstler-Milieu der 20/30er Jahre vor. Hier dachte ich oft, dass es mir zu viele Parallelen zu “Unter dem Zwillingsstern“ von Charlotte Link gibt, aber das war es auch schon. Charlotte Link beherrscht ihr Handwerk nämlich! Dann wurde das Buch abstrakt von der Ehefrau eines jüdischen Arztes zur Ehefrau eines SS-Oberen. Die Tochter, die um die Mutter trauert, wird zur Geliebten des Stiefvaters und hat mit ihm SM-Sexspiele. Dann diese Freundin, die Spionin ist und natürlich im Widerstand aktiv ist, als Nebenkriegsschauplatz kommt noch Borderline dazu und als wäre das nicht genug, kann die Enkelin der Hauptprotagonistin natürlich erst lieben als die Geschichte ihrer Großmutter erzählt ist :fueringa :fueringa :fueringa .

_________________
Bild Liebe Grüße
Rabea
Bild

Gedanklich am Meer Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.11.2015, 00:35 
Offline
aufmerksame Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 15.02.2007, 15:59
Beiträge: 6533
Wohnort: Bottrop
Ich lese gerade: Gabriella Engelmann "Zauberblütenzeit"
Das kann ich nur unterschreiben. Ich habe das Buch abgebrochen. Und das mache ich wirklich nur sehr selten und ich lese sehr gern Bücher über diese Zeit.
"Honigtot" ist Groschenromanniveau. Ich fand es wirklich unterträglich.
Kleines Beispiel: In der Geschichte von Elisabeth und Gustav werden irgendwann über zwei Seiten die "Flatulenzen" des Dackels Felix beschrieben. Ich fragte mich da schon was das sollte. Zumal das für den Fortgang der Geschichte ja eigentlich nicht wirklich erforderlich schien.
Ein paar Seiten später folgte dann dieses: Jemand bringt drei Welpen ins Haus, die Folge eines Fehltritts des Familiendackels mit der Dackeldame eines SA-Mannes. Da Felix' Herrchen Gustav aber Jude ist, sollen die Welpen getötet werden. Der Hausdiener des SA-Mannes bringt es nicht fertig und liefert die Welpen bei Gustav und Elisabeth ab, weil es Felix' Kinder seien. Elisabeth nimmt sie auf nachdem, anhand der Pupse des einen Welpens man eindeutig Dackel Felix als den Vater identifiziert hat, und ihre Tochter versucht die Welpen von Hand aufzuziehen. Zwei der Welpen sterben allerdings.
Dieser Abschnitt endet dann mit folgenden Sätzen:
"Zwei reinrassige Dackelwelpen waren die ersten Todesopfer des Nationalsozialismus in der Wohnung am Prinzregentenplatz - nur weil der Besitzer der Hündin Bienes ihren Galan Felix zum jüdischen Dackel deklariert hatte. Dabei zeugte Felix' urkundlich belegter Stammbaum von reinerer Herkunft als die aller Nazi-Regierenden zusammen, ließ sich Gustav kopfschüttelnd bei Elisabeth darüber aus."
Diese Passage fand ich unerträglich und albern.

Das, was in der Geschichte wirklich wichtig sein könnte, z.B Elisabeths Karriere als Sängerin und die damit verbundene Anpassung an das Regime werden zwar erwähnt, bleiben aber irgendwie Randerscheinungen. Dass Elisabeth nach der Geburt ihrer Tochter überhaupt noch als Sängerin auftritt, bleibt auch völlig im Hintergrund bis zu dem Zeitpunkt als ihr Mann verschwindet und sie ihre Popularität ausnutzen will, um bei Hermann Göring etwas über den Verbleib ihres Mannes zu erfahren.

Die begeisterten Rezensionen bei amazon sind mir ein absolutes Rätsel. Ich fand dieses Buch einfach nur gräßlich, stilistisch und inhaltlich, und konnte es wirklich nicht zu Ende lesen.

_________________
Bild Liebe Grüße Ulrike
Man kann die Dinge immer von zwei Seiten betrachten - es spricht nichts dagegen, es von der positiven zu tun.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 07.12.2015, 12:44 
Offline
eifrigster Elefant
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 22:15
Beiträge: 1574
Ich lese gerade: nur Schrott, der ungefähr 1 Gehirnzelle erfordert
üüüberhaupt nicht gefallen hat mir der letzte Adler-Olsen "Og hun takkede guderne"! (Takeover auf Deutsch)

Ich wusste zwar vorher, dass es kein Mørck-Krimi ist, aber ich fand bisher die anderen nicht-Mørcks auch sehr lesbar.
Bei diesem hier konnte ich mich überhaupt nicht reinfinden, dauernd tauchen neue, verworrene Plots auf, und die handelnden Personen waren alle irgendwie nicht sympathisch. Meist findet man ja wenigstens eine Nebenperson oder einen Handlungsstrang, an dem einen soviel interessiert, dass man dem Buch dann doch was abgewinnen kann. Aber hier... nix!
Ich habe über eine Woche an dem Buch gekaut.

_________________
LG ~ Schussel X Griffindor by birth, Slytherin at heart!
~ Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. - J.L.Borges ~


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.03.2016, 15:38 
Offline
eifrigster Elefant
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 22:15
Beiträge: 1574
Ich lese gerade: nur Schrott, der ungefähr 1 Gehirnzelle erfordert
Ganz, ganz schlimm: Geneva Lee: Royal-Serie!!! :fueringa

Ich habe neulich den ersten Band im Supermarkt angelesen, weil ich noch zuviel Zeit zum Bus hatte, aber leider nicht weit genug.
Dann wollte ich natürlich wissen wie es weitergeht, und ich habe mir das Buch online bestellt. Schwerer Fehler!
Auch wenn die Geschichte prinzipiell nicht schlechter als andere sein könnte (Prinz und Bürgerliche verlieben sich), dieses Buch besteht nur aus "Stellen". Die eigentliche Handlung macht ca 50 Seiten aus.

_________________
LG ~ Schussel X Griffindor by birth, Slytherin at heart!
~ Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. - J.L.Borges ~


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.07.2016, 22:30 
Offline
aufmerksame Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 15.02.2007, 15:59
Beiträge: 6533
Wohnort: Bottrop
Ich lese gerade: Gabriella Engelmann "Zauberblütenzeit"
"Ein Meer zum Verlieben" von Monika Detering und Horst-Dieter Radke

Ich habe selten so ein schlechtes Buch gelesen. Nicht nur der Stil ist miserabel, nein, auch die einzelnen Erzählstränge sind völlig schwachsinnig und je weiter man kommt, desto schlimmer wird es. Ausgelesen habe ich eigentlich nur, weil das E-Book nur 128 Seiten hat. Mehr hätte ich dann auch wirklich nicht mehr ertragen.
Absolut nicht zu empfehlen!

_________________
Bild Liebe Grüße Ulrike
Man kann die Dinge immer von zwei Seiten betrachten - es spricht nichts dagegen, es von der positiven zu tun.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.08.2016, 16:35 
Offline
sonnige Serengeti
Benutzeravatar

Registriert: 15.02.2007, 18:27
Beiträge: 2790
Wohnort: Bad Arolsen
Ich habe im Urlaub das Buch "Der Duft der Kaffeeblüte" gelesen, aber das Buch hat mir leider überhaupt nicht gefallen.

Brasilien 1884: Auf der elterlichen Kaffeeplantage ›Boavista‹ führt die 17-jährige Vita ein unbeschwertes Leben. Ihre Eltern sind reich und mächtig. Um die Hand ihrer schönen Tochter bewerben sich die vornehmsten Verehrer – doch Vita hat ihren eigenen Kopf und verliebt sich ausgerechnet in den Journalisten León. Dieser aber ist ein Rebell, der nur ein Ziel vor Augen hat: die Abschaffung der Sklaverei – und der Wohlstand von Vitas Familie beruht auf der Ausbeutung von Sklaven. Eine Verbindung mit ausgerechnet diesem Mann ist für die feine brasilianische Gesellschaft unakzeptabel. Für Vita ein Grund mehr, den Kampf um den Mann ihrer Träume aufzunehmen. Doch dann wird sie schwanger, und León ist auf einmal spurlos verschwunden …

Ich machs kurz - sie treibt das Kind ab. Bis zu diesem Zeitpunkt geht das Buch eigentlich noch, aber dann taucht Leon irgendwann wieder auf und bittet Vitas Vater, dass er sie heiraten darf. Doch mit dem Herzen ist Vita nicht dabei. Fast 300 Seiten streiten sich Leon und Vita sobald sie aufeinander treffen. Ich hab mich zwar tapfer durchgequält, aber nochmal brauche ich das nicht. Ein echt blödes Buch.

Das zweite Buch von Ana Veloso (Das Lied des Kolibris - auch ein Geschenk der Dame von Droemer-Knauer Verlag) habe ich noch hier liegen, aber keine Lust, es zu lesen.

_________________
Bild LG Iris

Life ist better at the beach :) :sonne


Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.09.2016, 11:09 
Offline
eifrigster Elefant
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 22:15
Beiträge: 1574
Ich lese gerade: nur Schrott, der ungefähr 1 Gehirnzelle erfordert
Ich gebe nur selten "Ekel-Warnungen" raus (die letzte vor Jahren war ein Grangé), aber auch wenn ihr so hardboiled wie ich seid, solltet ihr unbedingt Tom Knox - Der Babylon Kult vermeiden.
Absolut widerlich!

_________________
LG ~ Schussel X Griffindor by birth, Slytherin at heart!
~ Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. - J.L.Borges ~


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.11.2017, 19:29 
Offline
sonnige Serengeti
Benutzeravatar

Registriert: 15.02.2007, 18:27
Beiträge: 2790
Wohnort: Bad Arolsen
Ich habe gerade das Buch "Die Liebe in diesen Zeiten" von Chris Cleave abgebrochen.


Mary North ist jung, hübsch und aus guter Familie. In ihrem ganzen Leben musste sie noch nichts Schwereres heben als ein Cocktailglas. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs meldet sie sich impulsiv und voller Enthusiasmus in London zur Truppenunterstützung. Sie wird allerdings ganz unheroisch nur als Hilfslehrerin an einer Schule eingesetzt. Dabei lernt sie Tom kennen, der bei der Schulbehörde arbeitet. Sie fühlen sich sofort zueinander hingezogen ... Aber ihre Verlobung begegnet größeren Hindernissen als nur dem Widerstand von Marys Familie. Denn eines Tages kommt Toms Freund Alistair, der sich freiwillig gemeldet hat, auf Heimaturlaub, und sein Zusammentreffen mit Mary löst in ihnen beiden heftige, nie gekannte Gefühle aus. Doch sie werden einander so bald nicht wiedersehen. Briefe sind ihre einzige Möglichkeit, in Verbindung zu bleiben. Und bald überschattet das Drama des Krieges alles andere. Mary und Alistair sehen sich Erfahrungen ausgesetzt, die in ihrem Grauen fast unwirklich erscheinen. Wie lange werden sie noch aneinander Halt finden können?

Irgendwie hatte ich von dem Buch lt. Klappentext mehr erwartet, man bemerkt weder den Widerstand von Marys Familie (außer vielleicht, dass sie sich heimlich treffen), noch "heftige, nie gekannten Gefühle" bei Mary. Überhaupt Gefühle... die fehlten irgendwie total, aber vielleicht ist das ja britisch?? Angeblich enthält das Buch britischen Humor?? Wo der war, weiß ich auch nicht, aber vielleicht ist das eine andere Formulierung für den zynischen teils auch schonungslosen Schreibstil, den ich von Anfang an störend und abstoßend fand. Von den nicht aufgeschriebenen Gedanken des Autors, will ich erst gar nicht reden. Er hätte besser getan, die in das Buch aufzunehmen, denn man konnte das Geschriebene bzw. die Gedankensprünge im Buch manchmal nicht nachvollziehen.

Das Buch ist in drei Teilabschnitte aufgeteilt, durch den ersten Teil habe ich mich noch durchgequält, doch der Gedanke, noch mehr davon zu lesen, widerstrebt mir, zumal mir beim Lesen auffiel, dass ich irgendwann anfing, Seiten zu überblättern, weil ich sie so uninteressant fand. :huch

Gut, dass ich das Buch nur ausgeliehen habe...

_________________
Bild LG Iris

Life ist better at the beach :) :sonne


Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 13.11.2017, 13:16 
Offline
muntere Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2007, 19:59
Beiträge: 2655
Wohnort: Hannover
Ich lese gerade: Julia Kröhn; Riviera - Der Traum vom Meer
Danke, Iris, dann fliegt der Roman nun endgültig von meiner Liste runter. Mir haben "Gold" und "Little Bee" sehr gut gefallen, die würde ich auch erneut lesen, daher hatte er Vertrauensvorschuss. Doch auch anderen hat das aktuelle Buch nicht gefallen. Sein akt. Buch behandelt ja auch ein Thema, was ähnlich auch in anderen Romanen thematisiert wird.

_________________
Liebe Grüße von Christiane
***********************************
"Wenn Du ein Buch auf eine Reise mitnimmst, dann geschieht etwas Seltsames. Das Buch wird anfangen, Deine Erinnerungen zu sammeln. Du wirst es später nur aufschlagen müssen und schon wirst Du wieder dort sein, wo Du zuerst darin gelesen hast. Schon mit den ersten Worten wird alles zurückkommen - die Bilder, die Gerüche, das Eis, das Du beim Lesen gegessen hast." Mortimer Folchart


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 01.11.2018, 14:43 
Offline
geniale Giraffe
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2007, 19:11
Beiträge: 1378
Ich lese gerade: Weiß noch nicht so recht
Ich kann jetzt auch von einem Buch abraten, nämlich von "Der Mann, der zu träumen wagte" von Graeme Simsion. Insbesondere, wenn man von ihm schon die "Rosie"-Bücher gelesen hat, wird man enttäuscht sein.

Verlagsbeschreibung:
Was wäre, wenn deine große Liebe nach langen Jahren wieder auftaucht?
Darfst du alles riskieren für einen Traum? Für das ganz große Glück?
Keiner schreibt so unnachahmlich über Männer und Gefühle wie ›Das Rosie-Projekt‹-Autor Simsion.

Adam Sharp gefällt sein Leben: er lebt mit Claire zusammen, arbeitet als IT-Berater in London und gewinnt beim Pub-Quiz alle Musikfragen. Aber ab und zu überkommt ihn die Erinnerung an Angelina Brown. Vor über 20 Jahren, im sonnigen Melbourne, erlebte er mit ihr, was es bedeutet, wenn man die Liebe findet – und sie verliert. Wie wäre sein Leben verlaufen, wenn er sie damals nicht hätte gehen lassen?
Völlig überraschend meldet sich Angelina bei ihm. Was will sie? Haben die Songs doch recht, die von der ewigen Liebe erzählen? Sie lädt ihn in ihr Landhaus nach Frankreich ein. Adam muss sich fragen: wieviel Risiko darf man eingehen, wenn Träume auf einmal wahr werden könnten?
Der große Roman über die Mitte des Lebens und das Gefühl, noch jung zu sein, übers Begegnen und Auseinanderleben, und eigentlich darüber, ob in der Liebe gestern und heute zusammenpassen.


Klingt ja erst mal ganz nett. Am Anfang der Geschichte lernt man Adam und Claire kennen und erfährt, wie sie leben. Dann bekommt Adam eine E-Mail von Angelina, und die Geschichte wechselt zu der Zeit, zu der sie sich kennengelernt haben. Adam war damals als IT-Spezialist für eine begrenzte Zeit in Australien und musste irgendwann weiter, hat Angelina dann verlassen und ist nie zurückgekommen. Auch Angelina hat inzwischen einen Mann und eine Familie und kontaktiert Adam und lädt ihn nach Frankreich ein. Dort ist auch ihr Mann anwesend, und es stellt sich heraus, dass sie Probleme hatten (die aber erst nach und nach aufgedröselt werden und die ich irgendwie nicht ganz verstanden habe) und Adam jetzt quasi die Lösung ihrer Probleme sein soll. Danach wird's erst mal ziemlich pornographisch. Das Ende hat mich dann ein bisschen fassungslos gemacht (es kommen noch ein paar Dinge zwischen Adam und Claire ans Licht, und schließich ist alles Friede, Freude, Eierkuchen). Alles nicht mehr wirklich nachvollziehbar.

_________________
"Es gibt so viele Bücher, dass es keinen Sinn hat, welche zu lesen, die einen langweilen."

(Gabriel García Márquez)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.11.2018, 20:23 
Offline
lesender Löwe
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 02:41
Beiträge: 1020
Wohnort: Hannover
Ich fand schon "Rosie" eher schwach - es fängt ganz gut an, wird dann zunehmend trivialer und langweiliger.

_________________
Wenn du die Antwort weißt, ändert das Leben die Frage ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05.06.2020, 19:00 
Offline
aufmerksame Administratorin
Benutzeravatar

Registriert: 15.02.2007, 14:19
Beiträge: 6786
Wohnort: Mauer
Ich lese gerade: Nesthäkchen
Reiseführer Ostfriesland
Das kleine Friesenhaus am Meer von Johanna Paul

An einem Dienstag im Juni trifft Emma die Entscheidung, ihren Mann zu verlassen, und fährt Hals über Kopf nach Norddeich, in ihre Heimat. Zum Glück begegnet ihr in dem kleinen Ort an der Nordseeküste ein alter Bekannter, der ihr anbietet, im Haus seiner verstorbenen Eltern unterzukommen, wenn sie im Gegenzug bei dessen Renovierung hilft. Allerdings hat die Sache einen Haken: Zum Inventar gehören zwei Papageien, für die Emma ab sofort verantwortlich ist. Als plötzlich auch noch ihre Nichte Sina vor der Tür steht, wird es lebhaft in dem kleinen Häuschen. Und dann ist da auch noch der sympathische Mechaniker Jim, der Emma ein wenig den Kopf verdreht. Doch ist sie schon bereit für eine neue Liebe? Und was hat es mit den seltsamen Geräuschen auf sich, die nachts aus der Voliere der Vögel dringen?

Eigentlich liest sich der Klappentext ganz nett und ja, Emma hat ihren Mann verlassen und sie fährt Hals über Kopf nach Ostfriesland, Sina taucht auf und Jim ebenso, aber das war es dann auch schon.

Emma ist überhaupt nicht traurig als ihre Ehe zerbricht! Auch ihr Mann meldet sich nicht. Das fand ich irgendwie sehr sehr merkwürdig.
Sina, eine 14jährige!, haut einfach von zu Hause ab und ihre Eltern fahren ihr noch nicht mal hinterher.
Jonas, ein 22jähriger Student, der einfach hinwirft und ebenfalls bei Emma im Haus wohnt, kommt mir wie ein pubertierender 14jähriger vor. Im Gegensatz zu Sina, die eher wie 20 wirkt.

Das Buch ist aus drei verschiedenen Perspektiven geschrieben: Emma, Sina und Jonas. Es gibt drei Erzählstränge und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ich drei Geschichten lese und die nicht wirklich miteinander verbunden sind und dann doch wieder. Alles sehr obskur!

Und dann mussten zig Klischees bedient werden :fueringa . Der brave Familienvater als Drogendealer, der Junge, der nicht weiß, dass er schwul ist, eine Familie die gottgläubig ist, ein Mädchen, dass auf einmal anders aussieht und merkt, dass man vorher besser in der Masse verschwommen ist und ein kleines Kind, das entführt wird, dann ausgesetzt wird und es schafft sich in einem fremden Land verständlich zu machen und wieder nach Hause zu kommen. Das Kind ist übrigens 5 Jahre alt! :fueringa :fueringa :fueringa.

Ich weiß auch nicht, warum ich es überhaupt zu Ende gelesen habe, wenn ich mir das so durchlese :ggg . Aber der Schreibstil war flüssig und die Dialoge flüssig und witzig. Echt schade, dass das der Inhalt so daneben ist.

_________________
Bild Liebe Grüße
Rabea
Bild

Gedanklich am Meer Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05.06.2020, 19:39 
Offline
eifrigster Elefant
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 09:35
Beiträge: 1636
Wohnort: Weisenheim
Ich lese gerade: **
@Rabea das klingt aber als ob sich die Autorin nicht so recht entscheiden konnte was für eine Roman Sie schreibt und einfach mal alles mögliche reingepackt hat. :reib

@Nadja Danke übrigens für deine Warnung vor dem Simsion Buch. Ich habe jetzt alle 3 Rosie Bände gelesen bzw. gehört und habe letztens bei Mängelexemplaren das Buch liegen sehen und bestimmt mitgenommen wenn deine Warnung nicht gewesen wäre. Die Aufmachung des Titels ist ja auch schon sehr an die Rosie Reihe angelehnt, das hat der Verlag clever gemacht :wimpernklimpern

_________________
Irina Bild

Pour yourself a drink, put on some lipstick, and pull yourself together - Elisabeth Taylor


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06.06.2020, 07:47 
Offline
gebildeter Gepard
Benutzeravatar

Registriert: 02.06.2014, 16:50
Beiträge: 590
Wohnort: Tirolerland - starkes Land
Anne McCullagh Rennies "Jenseits der roten Sonne" hab ich nur deshalb fertig gelesen, weil ich kein "frisches" Material mehr hatte. Ich fand das ganze recht unstrukturiert, mit unsympathischer Protagonistin noch dazu

_________________
Schian's Tagl! Ela

Gib allen Kinderträumen Flügel, lass sie fliegen hoch im Wind, dass alle Menschen sehen können, wie wichtig Kinderträume sind.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06.06.2020, 17:24 
Offline
geniale Giraffe
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2007, 19:11
Beiträge: 1378
Ich lese gerade: Weiß noch nicht so recht
@Irina: War denn der dritte Rosie-Band auch gut?

_________________
"Es gibt so viele Bücher, dass es keinen Sinn hat, welche zu lesen, die einen langweilen."

(Gabriel García Márquez)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06.06.2020, 21:16 
Offline
eifrigster Elefant
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 09:35
Beiträge: 1636
Wohnort: Weisenheim
Ich lese gerade: **
:yes Ja, mit hat er gut gefallen. Ich habe Ihn gehört und muss sagen er war ein bisschen besser als der 2. Teil.

_________________
Irina Bild

Pour yourself a drink, put on some lipstick, and pull yourself together - Elisabeth Taylor


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Tags

Auto, Cover, Erde, Essen, Familie, Laufen, NES, Treiber

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Bücher, Erde, Liebe

Impressum | Datenschutz