Berte-Bratt-Forum

Herzlich Willkommen auf unserer kleinen Foruminsel
Aktuelle Zeit: 17.12.2018, 03:56

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Sir Henry Rider Haggard
BeitragVerfasst: 25.11.2011, 13:13 
Offline
gesprächiges Gnu
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 19:36
Beiträge: 436
Wohnort: Freiburg
A Yellow God
http://www.gutenberg.org/ebooks/2857

Mud, mosquitoes, and misery

London 1908. Die Sahara zu bewässern, und so für den Ackerbau zu erschließen, erscheint Major Alan Vernon, einem Ingenieur, eine gute Idee, so dass er gerne in das Projekt seines Cousins und dessen Kompanions Aylward investiert, und seine Expertise zur Verfügung stellt. Schon bald jedoch muss er erkennen, dass es sich bei diesem Projekt um einen großangelegten Aktienbetrug handelt und steigt aus. Das zieht jedoch allerlei Probleme nach sich, denn Lord Aylward hält die Hypothek von Alans Haus und fordert diese ein. Barbara, seine große Liebe und das Mündel seines Cousins, darf ohne dessen Zustimmung bis zu ihrem 25 Geburtstag nicht heiraten oder sie verliert ihr komplettes Vermögen, der jedoch will sie nun Lord Aylward zur Frau geben. Alan hat nur noch eine Wahl, er muss den Fetisch, den sein Onkel Austin, ein Missionar, vor vielen Jahren aus dem Land der Asika stahl zurückbringen und hofft dort von den Eingeborenen mit genug Gold belohnt zu werden, um alle seine finanziellen Probleme auf einen Schlag zu lösen, doch anders als erhofft, erwartet ihn schon bald ein Leben als Spielzeug einer grausamen Priesterin eines Stammes von Götzen anbetenden Wilden.


Dieser Roman ist eine gelungene Mischung aus klassischem Afrika Abenteuerroman (scheint im heutigen Nigeria zu spielen), Fantasy und ein wenig Sozialkritik. Alan Vernon reist durch damals unbekannte Gebiete, begegnet Kannibalen und anderen feindlichen Eingeborenen und natürlich auch einer schönen, mächtigen Priesterin, die ihn ähnlich wie in She/Sie nicht wieder hergeben will. Der Fetisch little Bonsa und ihr Gatte big Bonsa scheinen, wie deren Priesterin Asiki über übernatürliche Fähigkeiten zu verfügen, was der Geschichte einen mythisch-fantastischen Anschein verleiht, wie er auch heute in Mystery Serien immer noch zu finden ist, nur wurden die afrikanischen Götter und ihre Macht heute durch Außerirdische und Psi-Fähigkeiten ersetzt. Mit von der Partie ist der klassische Sidekick, wie man ihn auch heute noch aus Fantasy Serien und Büchern kenn: Jeekie. Jeekie ist ein alter Asika, der vor vielen Jahren mit Major Vernons Onkel Austin aus dem Land der Asika floh und seitdem in England als Diener der Familie lebt und Alan wie sein eigenes Kind liebt. Jeekie scheint feige, ist dabei jedoch listig und rettet seinen Herren mehr als einmal.
Ungewöhnlich jedoch erscheint einem die subtile und auch heute noch aktuelle Sozialkritik, die gerade in der Zeit der Euro- und Bankenkrise wieder besonders aktuell ist. Vernon entzieht sich noch rechtzeitig einem großaufgezogenen Aktienbetrug, der die Investitionsblase an den Börsen Anfang des 19. Jahrhunderts ausnutzen sollte, und muss sich belehren lassen: „they never mean to do it, they only mean to get the millions from the public.” Auch können die Asika nicht verstehen, was Alan an Gold findet „The gift I sent to you was taken from this heap, but in truth it is but a poor gift, seeing that although this stuff is bright and serves for cups and other things, it has no use at all and is only offered to the gods because it is harder to come by than other metals.” etwas, was die weißen Menschen jedoch immer noch nicht verstanden haben, auch 100 Jahre später.
Der Autor wendet sich auch gegen die erzwungene Heirat von Frauen und bezieht Stellung für die Liebesheirat, dieses Motiv erscheint in der Geschichte drei Mal. Zum einen soll Barbara gegen ihren Willen Lord Aylward ehelichen, die Asiki heiratet alle paar Jahre einen Mungana, den sie jedoch hasst und Vernon soll gegen seinen Willen die Asiki heiraten. Sie fragt ihn auch einmal direkt, ob er es gerecht findet, dass sie einen Mann heiraten soll, den sie hasst und warum sie diesen dann gut behandeln sollte. Überhaupt fällt es auf, dass alle Frauen dieses Buches starke Frauen sind, die nicht dem Willen der Männer unterwerfen. Barbara fährt Auto und spielt das Spiel ihres Onkels nur mit, weil sie ihr Vermögen nicht verlieren will und die Asiki ist die Herrscherin ihres Volkes, die Herrin über Leben und Tod.
Auch gibt es immer wieder Hinweise, dass der Autor ein Anhänger von Darwins Theorien gewesen sein muss: „back to the time when I was a monkey woman sitting in those cedar trees“
Sir Rider Haggards Art zu schreiben, zieht einen sofort in den Bann. Der Autor ist ein Meister der Bilder, wie diese Todeszene zeigt: „The poor man rose to his feet with great deliberation, reminding Alan in some grotesque way of a speaker who has suddenly been called on to address a meeting and seeks to gain time for the gathering of his thoughts. Then he turned towards that vast audience of the trees, stretched out his hand with a declamatory gesture, said something in a composed voice, and fell upon his face stone dead! The swift poison had reached his heart and done its work.”

Dennoch hat auch diese Geschichte ihre Mängel, deren größter es ist, dass viele Ereignisse in kleinen Nebensätzen bereits zu Anfang vorweg genommen werden. Man weiß schon nach den erste Kapitel, dass es gut ausgehen wird und auch die unglaubwürdige Szene, in welcher Asika Alan Visionen von litte und big Bonsa empfangen lässt wirkt deplaziert, zum einem wegen der dürftigen Begründung, warum Asika die Visionen nicht selber anschaut, zum anderen, weil sie den Rest der Handlung fast komplett vorweg nimmt und somit die Spannung abtötet.

Fazit: Obwohl dieser Roman über 100 Jahre alt ist, ist er immer noch spannend und aktuell und wirkt wie ein aktueller historischer Abenteuerroman, nur ohne die heute üblichen historischen Fehler, da er zu der Zeit geschrieben wurde, in welcher er spielt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sir Henry Rider Haggard
BeitragVerfasst: 28.11.2011, 11:15 
Offline
gebildeter Gepard
Benutzeravatar

Registriert: 15.10.2007, 14:42
Beiträge: 613
Wohnort: Dingolfing
Wie schön, endlich mal jemand, der über Henry Rider Haggard schreibt. :yes

Ich finde seine Werke nämlich durchaus auch heute noch spannend und lesenswert, vor allem die beiden bekanntesten, nämlich "SHE - A History of adventure" und "King Solomon's Mines".

Für alle Werke von Henry Rider Haggard gilt das, was Bienchen sehr gut beschrieben hat. Es sind Abenteuergeschichten, die aus Ihrer Zeit heraus gelesen werden müssen. Sie spielen immer in exotischen Ländern, bevorzugt in Afrika, und der weiße Mann hat einen naturgegebenen Führungsanspruch. In fast jedem Buch gibt es zuminest eine "spannende" Jagdszene auf Elefanten, Großwild oder ähnliches.

Aber Rider Haggard ist sehr wohl in der Lage, zu differenzieren. Nicht alle Weißen sind gut, nicht alle Schwarzen schlecht. Die Liebe - z.B. einer eingebohrenen, teilweise charakterlich sehr hochstehenden - Frau zu einem der weißen Abenteuerer findet meist ihren Platz ... und ansonsten gibt es eben Abenteuer, Reichtümer, die gewonnen werden und wieder verloren gehen, Rettungen in letzter Sekunde aus aussichtslosen Situationen und oft auch einen Schuss Mystik oder "Eingeborenen"-Zauberei.

Besonders aber mag ich (persönlich) an den Werken von Henry Rider Haggard, dass sie eigentlich immer "gut" ausgehen. Egal wie hoffnungslos und haarsträubend - am Ende (das oft am Anfang vorweggenommen wird) sitzt der Held, altersgrau und weise, in seinem Studierzimmer und blickt mit einer gewissen Milde zurück auf sein Leben.

_________________
Liebe Grüße von Susanne

Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, "Wo kämen wir hin!" und niemand ginge um mal zu sehen, wohin man käme wenn man ginge.
(gefunden in facebook)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sir Henry Rider Haggard
BeitragVerfasst: 28.11.2011, 23:27 
Offline
eifrigster Elefant
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 21:15
Beiträge: 1555
Ich lese gerade: nur Schrott, der ungefähr 1 Gehirnzelle erfordert
Danke für die Kommentare! Ich habe noch nichts von ihm gelesen, aber da er mir in letzter Zeit immer wieder unterkommt, z.B. bei Thiemeyer oder "Adrian", muss ich mich wohl jetzt mal dranmachen.

_________________
LG ~ Schussel X Griffindor by birth, Slytherin at heart!
~ Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. - J.L.Borges ~


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sir Henry Rider Haggard
BeitragVerfasst: 29.11.2011, 08:58 
Offline
gesprächiges Gnu
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 19:36
Beiträge: 436
Wohnort: Freiburg
Das schöne, Haggard ist mittlerweile public domain:
http://www.gutenberg.org/ebooks/search. ... er+Haggard

Ich habe die Bücher als Teenie teilweise gelesen. Damals hatte ich sie aus der Bib und sie sind immer noch toll :ggg
Ich hätte nicht gedacht, dass den hier jemand außer mich kennt. Ist ja nicht gerade Frauenliteratur.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sir Henry Rider Haggard
BeitragVerfasst: 29.11.2011, 10:34 
Offline
eifrigster Elefant
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 21:15
Beiträge: 1555
Ich lese gerade: nur Schrott, der ungefähr 1 Gehirnzelle erfordert
och nee, ich lese lieber ein Buch :ggg
Ich habe keine Ahnung warum ich früher nie was von ihm ausgeliehen habe, der hätte ja thematisch gut in meine frühkindliche Karl-May-Phase gepasst, und ich habe auch immer versucht Bücher zu bekommen, wenn mir im Fernsehen was gut gefallen hat. Später vermutlich nicht, weil der echte Quatermain weder wie Richard Chamberlain noch Sean Connery ausgesehen hat :kopfschuettel

_________________
LG ~ Schussel X Griffindor by birth, Slytherin at heart!
~ Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. - J.L.Borges ~


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sir Henry Rider Haggard
BeitragVerfasst: 29.11.2011, 10:59 
Offline
gesprächiges Gnu
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 19:36
Beiträge: 436
Wohnort: Freiburg
Dafür gibt es einen einfachen Grund. Meines Wissens gab es gerade mal in den 90er Jahren eine Gesamtausgabe:
http://www.amazon.de/Allan-Quatermain-D ... 08&sr=8-16

Auf Deutsch sind sie so gut wie gar nicht zu bekommen, daher stolpert man auch im Laden nicht über den Autor. Nur die Leute, die ihn in den 90ern kennengelernt haben, dürften mit dem Autor was anfangen können.
Für das Lesen als Buch, sehe ich eher schwarz, da ist die Auswahl eher gering und dürfte sich auf She und King Salomons Mines beschränken, es sei den man greift zu alten Ausgaben:
http://www.ebay.de/itm/H-Rider-Haggard- ... 2316948050


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sir Henry Rider Haggard
BeitragVerfasst: 29.11.2011, 11:02 
Offline
gebildeter Gepard
Benutzeravatar

Registriert: 15.10.2007, 14:42
Beiträge: 613
Wohnort: Dingolfing
@Schussel: ich habe ein paar Taschenbücher von Henry Rider Haggard, auf Deutsch. Bei Interesse kann ich Dir (oder auch anderen) gerne die Titel heraussuchen und die Bücher leihen.

_________________
Liebe Grüße von Susanne

Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, "Wo kämen wir hin!" und niemand ginge um mal zu sehen, wohin man käme wenn man ginge.
(gefunden in facebook)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sir Henry Rider Haggard
BeitragVerfasst: 29.11.2011, 11:45 
Offline
eifrigster Elefant
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 21:15
Beiträge: 1555
Ich lese gerade: nur Schrott, der ungefähr 1 Gehirnzelle erfordert
Vielen Dank! Ich komme darauf evtl. zurück.
Über die Bib kann ich aber schon etwa 10 verschiedene leihen. Was mich erstaunt hat, ich wusste gar nicht das "Erik, der Wikinger" von ihm ist, das hatte ich als Kinder- oder Jugendbuch mal geliehen, also bearbeitet.

_________________
LG ~ Schussel X Griffindor by birth, Slytherin at heart!
~ Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. - J.L.Borges ~


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sir Henry Rider Haggard
BeitragVerfasst: 23.01.2012, 11:00 
Offline
eifrigster Elefant
Benutzeravatar

Registriert: 19.02.2007, 21:15
Beiträge: 1555
Ich lese gerade: nur Schrott, der ungefähr 1 Gehirnzelle erfordert
Inzwischen habe ich 3 seiner Werke (Sie/ Die Rückkehr/ Alan + Sie) gelesen, aber jetzt brauche ich eine Pause. Generell war mir zu wenig weiterführende Handlung, und Alan+Sie war eigentlich genauso wie das erste. Und diese verquaste prä-esoterische Geschwafel ist auch nicht so mein Ding. Ich will ACTION!
:yeah

_________________
LG ~ Schussel X Griffindor by birth, Slytherin at heart!
~ Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. - J.L.Borges ~


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Veronica Henry
Forum: Happy End-Bücher
Autor: Rabea
Antworten: 1
Henry N. Brown: Biografie eines Teddybärs
Forum: Biografien & Autobiografien
Autor: Jule
Antworten: 6

Tags

Audi, Auto, Bild, Börse, Bücher, Erde, Familie, Frauen

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Bücher, Erde, Liebe

Impressum | Datenschutz