Berte-Bratt-Forum

Herzlich Willkommen auf unserer kleinen Foruminsel
Aktuelle Zeit: 24.09.2021, 16:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Astrid Ruppert
BeitragVerfasst: 14.10.2020, 18:22 
Offline
muntere Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2007, 19:59
Beiträge: 3105
Wohnort: Hannover
verdient hier auch noch einen Thread, neben dem in den Wohlfühlbüchern.

Denn, wie es seit einiger Zeit in Mode ist, hat sie auch nun eine Trilogie an dtv verkauft und den ersten Band habe ich vor kurzem gelesen. An sich mag ich diese Mehrbändigkeit als süchtige Käuferin nicht, aber dann gefällt und interessiert mich schon, wie es den Personen und in der Handlung weitergeht. Hier hat mich auch der Auftaktband dazu gebracht, dass ich irgendwann den bald erscheinenden Folgeband lesen will. Irgendwann, weil ich doch noch so viele andere Bücher auch lesen will.



Leuchtende Tage (Die Winter-Frauen-Trilogie, Band 1)
Wie wird man die Frau, die man sein will?

In einer Sommernacht 1906 verlässt die eigenwillige Lisette Winter heimlich ihr Elternhaus: Ihre Liebe gehört dem Modezeichnen und dem Schneidergesellen Emile. Im Rheingau, fernab einer konservativen Gesellschaft, wollen sie selbstbestimmt leben. Schon bald ist das Paar bekannt für seine extravagante Reform-Mode. Doch dann bricht der Krieg aus und bringt neue Herausforderungen ... 100 Jahre später hat auch Lisettes Urenkelin das Gefühl, nicht in ihr Leben zu passen. Sie begibt sich auf Spurensuche in die Vergangenheit: So entfaltet sich für Maya nach und nach die bewegende Geschichte der Frauen ihrer Familie – und ihre eigene.



Erster Band einer Trilogie über die Frauen der Familie Winter

Erschienen am 24. Oktober 2019 im dtv-Verlag als broschiertes TB mit 480 Seiten
Gliederung: Prolog – Acht Großkapitel mit nach Jahresangaben gegliederten Abschnitten – Nachwort – Quellenangabe

Erzählung in der dritten Person aus Lisettes Perspektive, Einschübe aus Mayas Tagebuch als Ich-Erzählung

Handlungsorte und -zeit: größtenteils Wiesbaden und Eltville, 1888 bis 1935 / 2006

Astrid Ruppert studierte Literaturwissenschaft und arbeitete mehrere Jahre als Producerin und Redakteurin für das Fernsehen, bis sie während einer unfreiwilligen Auszeit zu schreiben begann. ›Leuchtende Tage‹ ist ihr fünfter Roman und der Beginn einer Trilogie über die Geschichte vierer Generationen von Müttern und Töchtern einer Familie. Astrid Ruppert, selbst Tochter, Mutter und Großmutter, geht hier der Frage nach, welches Band die Frauen einer Familie eigentlich zusammenhält. Wann gibt dieses Band Halt, und wann und wie kann man es lösen? Und wie prägt man selbst diese Beziehungen. In ihrer Trilogie über Mütter und Töchter der Winterfrauen setzt sie sich damit auseinander, wie man eigentlich die wird, die man ist? Und was es benötigt, um die schönste Version seiner selbst in sich zu finden und zu leben. Auf ihrer Webseite finden Sie viele weitere Informationen.

Die Autorin erzählt die Geschichte über vier Generationen hinweg. Lisette Winter, ihre Tochter Charlotte, ihre Enkelin Paula und ihre Urenkelin Maya stehen im Mittelpunkt des Geschehens.

Das Buch spielt in Wiesbaden und Eltville. Weil ich vor einigen Jahren beides besucht habe, klappte es mit dem landschaftlichen Kopfkino bei mir ganz gut. Lisette ist behütet und priviligiert aufgewachsen, hat zwei ältere Brüder und ist im Alter, dass nach einer guten Partie für sie von den Eltern geschaut wird. ihr Charakter ist gänzlich anders als ihre Mutter ihn sich gewünscht hätte. Sie möchte zur Schule gehen und im Haushalt und Garten helfen. Stattdessen wird sie privat unterrichtet und lernt dabei, wie das Personal ihres zukünftigen Ehemanns anzuweisen ist und wie sie sich in Gesellschaft standesgemäß zu verhalten und Konversion zu gestalten hat. So wird sie ins Korsett - erfolglos, weil sie rebelliert- gesteckt und hat Glück, die Hausschneiderin erkrankt und schickt den jungen Schneidergesellen Emilie ins Haus Winter. Heimlich hat begonnen, Mode für Frauen zu entwerfen, in denen man sich wohlfühlen kann. Ihm gelingt es zumindest die von Mutter gewünschten Kleider so zu schneidern, dass Lisettes Ideen unauffällig mitberücksicht werden und der Trägerin Bewegungsfreiheit geben. Da liegt es nahr, dass Lisette sich in Emie verguckt und wegen ihm ihre Familie heimlich verlässt. Gemeinsam wollen sie Reformkleider entwickeln. Für Lisette beginnen leuchtende Tage, denn Emile gibt ihr den benötigten Freiraum und lässt sie so sein, wie sie sein will.

Lisettes Urenkelin Maya ist Ende Zwanzig, Übersetzerin und lebt in Frankfurt. Zu ihrer Mutter Paula, hat sie zwar Kontakt, doch steht näher ihrer Großmutter Charlotte. Aufgrund ihrer Faszination für Lost Places beginnt Maya, sich damit auseinanderzusetzen, wo Lisette einst gewohnt hat. Mehr und mehr versucht sie die Handlungen ihrer Urgroßmutter zu verstehen. Dabei stellt sie ihr eigenes Leben auf den Prüfstand und überlegt, was ihr wirklich wichtig scheint.

Der Roman ist eingebunden in die Historie der Kleidungsherstellung von Beginn des letzten Jahrhunderts an bis Mitte der 1930er Jahre in Deutschland, aber vor allem in Wiesbaden, mit seiner Stellung als Kurstadt.


Weil ich letztes Jahr in Weimar Gelegenheit hatte, die gerade eröffnete Ausstellung Mode und Reform im Stadtmuseum zu besuchen und kurze Zeit später im verflixten Öffentl. Bücherschrank ein Buch "Voilà! Glanzstücke historischer Moden 1750-1960" fand, ist auch etwas mein Interesse für das Thema geweckt worden.

_________________
Liebe Grüße von Christiane
***********************************
"Wenn Du ein Buch auf eine Reise mitnimmst, dann geschieht etwas Seltsames. Das Buch wird anfangen, Deine Erinnerungen zu sammeln. Du wirst es später nur aufschlagen müssen und schon wirst Du wieder dort sein, wo Du zuerst darin gelesen hast. Schon mit den ersten Worten wird alles zurückkommen - die Bilder, die Gerüche, das Eis, das Du beim Lesen gegessen hast." Mortimer Folchart


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Astrid Ruppert
BeitragVerfasst: 22.07.2021, 11:38 
Offline
muntere Moderatorin
Benutzeravatar

Registriert: 20.02.2007, 19:59
Beiträge: 3105
Wohnort: Hannover
Wilde Jahre (Die Winter-Frauen-Trilogie, Band 2)

Zweiter Band einer Trilogie über die Frauen der Familie Winter
Erschienen am 23. Oktober 2020 im dtv-Verlag als broschiertes TB mit 464 Seiten

Gliederung: Prolog – Acht Großkapitel mit nach Jahresangaben gegliederten Abschnitten – Danksagung inkl. Spotify Playlist unter http://www.dtv.de/wilde-jahre-playlist

Erzählung in der dritten Person aus Paulas und Charlottes Perspektive, Einschübe Maya als Ich-Erzählung

Handlungsorte und -zeit: größtenteils England, Rauenthal, Frankfurt, Eltville, 1949 bis 1993 / 2007

„Wer war diese junge Frau, bevor sie meine Mutter wurde?“

»Sängerin? Das ist doch kein Beruf!« In dem hessischen Dorf der kargen Nachkriegsjahre hat man wenig Verständnis für die hochfliegenden Pläne der jungen Paula Winter. Aber ihr Lebenshunger ist groß. Sie will so viel mehr als dieses kleine, bescheidene bäuerliche Leben, das ihre Mutter Charlotte führt. Die Musik der Beatles eröffnet Paula eine neue Welt, und sie will nur noch eines: singen. Hals über Kopf stürzt sie sich in das pralle bunte Leben der Roaring Seventies in England - und mitten hinein in die große Liebe. Als Paula selbst Mutter einer Tochter wird, schwört sie sich, alles anders zu machen.

Kurz vor ihrem dreißigsten Geburtstag will Paulas Tochter Maya endlich wissen, wer ihr Vater ist. Dabei lernt sie ihre Mutter von einer ganz neuen Seite kennen. Maya beginnt zu verstehen, warum die Beziehung zwischen Müttern und Töchtern oft nicht einfach und immer ganz besonders ist ….



Gestern habe ich den zweiten Band beendet. Ich hatte etwas Schwierigkeiten reinzukommen. Im ersten Band war Hauptperson die Urgroßmutter und auf der Gegenwartsebene ihre Urenkelin Maja, die in der Geschichte sich mit ihrer Ur-Oma Lisette beschäftigt. Zu ihrer Mutter Paula hat sie ein problematisches Verhältnis, sowie Paula dieses zu ihrer Mutter Charlotte hat. Charlotte ist Lisettes Tochter und am Ende von Band eins, zieht Charlotte zur Großmutter/ Lisettes Mutter.

Der zweite Band erzählt aber nicht Charlottes Geschichte (Lisettes Tochter) sondern, die von Lisettes Enkelin Paula, der Mutter von Maja. Ich habe den Band mit zehn Monaten Leseabstand gelesen und obwohl ich den Klappentext verstanden habe, fragte ich mich immer: "Was ist mit Charlottes Geschichte? Wie ist ihre Liebesgeschichte? Ihre Entwicklung?".

Charlottes Geschichte erzählt Astrid Ruppert im dritten Band und ich bin mächtig gespannt, aufgrund der Andeutungen im zweiten Band, wie sie zu der Person wurde, die sie ist. Warum sie ihrer Enkelin Maja Anerkennung und Halt geben kann, den ihre Tochter Paula vermisst hat und bei Charlottes Mutter Lisette gefunden hat. Ich weiß aber auch, dass Großmütter mit ihren Enkelinnen anders umgehen, als sie mit ihren Töchtern umgegangen sind. Das habe ich auch erlebt.

Es geht in dieser Trilogie um Mutter-Tochter-Beziehungen = jede Mutter ist auch Tochter. Die Meinung und Anerkennung einer Mutter ist für Töchter wichtig und bei jedem gibt es Erwartungen und Enttäuschungen, aber Töchter sind nicht Mini-Me´s der Mütter. Sie sollen ihren Weg gehen, aber auf diesem gibt es immer wieder Hürden in der Beziehung zueinander. In diesem zweiten Band nähern sich Maya und ihre Mutter an und Mutter Paula auch mit ihrer Mutter Charlotte. Im drittebn Band werden wir durch Charlottes Geschichte bestimmt auch verstehen, warum das Verhältnis zu ihrer Mutter Lisette und ihrem Bruder so angespannt ist. Ich glaube nicht, dass hier Charlottes Mann/ Paulas Vater eine Schuld trägt.


Weiter geht es mit der Geschichte Mitte November - Ein Ort, der sich Zuhause nennt

»Du sollst dein Glück doppelt leben!«

Am 30. Geburtstag von Maya Winter platzt ein fremder Mann in die Familienfeier und begrüßt Mayas Großmutter Charlotte mit den Worten: „Hallo Lotte, ich bin’s, der Muck.“ Die 90-jährige Dame erleidet einen Schwächeanfall. Wer ist dieser Mann, von dem Charlottes Tochter Paula und ihre Enkelin noch nie gehört haben? Charlotte hat nie darüber gesprochen, was sie als junge Frau während der NS-Zeit gemacht hat. Warum wollte sie nie zurück in ihr Heimatdorf, zu ihrer Mutter Lisette? Was ist damals passiert? Endlich bricht sie ihr Schweigen und erzählt von damals, von ihrer tragischen Liebe zu Paul, dem Widerstandskämpfer, und von dem größten Verlust ihres Lebens, der sie für immer verändert hat. Und Paula und Maya beginnen zu verstehen.

_________________
Liebe Grüße von Christiane
***********************************
"Wenn Du ein Buch auf eine Reise mitnimmst, dann geschieht etwas Seltsames. Das Buch wird anfangen, Deine Erinnerungen zu sammeln. Du wirst es später nur aufschlagen müssen und schon wirst Du wieder dort sein, wo Du zuerst darin gelesen hast. Schon mit den ersten Worten wird alles zurückkommen - die Bilder, die Gerüche, das Eis, das Du beim Lesen gegessen hast." Mortimer Folchart


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Biografien über Astrid Lindgren
Forum: Astrid Lindgren
Autor: Rabea
Antworten: 23
Astrid-Lindgren-Verfilmungen und die Bücher dazu
Forum: Astrid Lindgren
Autor: Rabea
Antworten: 17
Astrid-Lindgren-Kochbücher
Forum: Astrid Lindgren
Autor: Taki
Antworten: 3
Jubiläumsedition - 100 Jahre Astrid Lindgren
Forum: Astrid Lindgren
Autor: Rabea
Antworten: 24
Film über Astrid Lindgren
Forum: Astrid Lindgren
Autor: Rabea
Antworten: 18

Tags

Bücher, Mode, TV

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Bücher, Erde, Liebe

Impressum | Datenschutz